"Was wir heute tun, entscheidet darüber, wie die Welt morgen aussieht." (Marie von Ebner-Eschenbach)

Unterricht

Um die aktuellen Herausforderungen, wie etwa den anthropogenen Klimawandel, Migrationsbewegungen und das globale Bevölkerungswachstum in ihrer Komplexität zu erfassen und zu beurteilen, sind geografische Kompetenzen unentbehrlich. Geografie ist eine der wenigen Wissenschaften überhaupt, welche die unterschiedlichen Maßstabsebenen von global bis lokal miteinander verknüpft, d.h. sie vernetzt etwa die Frage nach urbanen Lebensstilen und Ernährungsgewohnheiten mit der globalen Flächenabnahme des Tropischen Regenwalds. „Geografie handelt von der Erklärung und vom Verständnis der Abhängigkeiten und Wechselbeziehungen zwischen (…) Räumen (…) und den Beziehungen zwischen Gesellschaft und Umwelt.“ (Gebhardt et al. 2007).

An der Schnittstelle zwischen Sozial- und Naturwissenschaft bietet das Fach den Schüler:innen einen stetigen Blick „über den Tellerrand“ und die Kompetenz, Problemstellungen aus verschiedenen Perspektiven zu beleuchten. Diese Fähigkeiten ermöglichen ihnen so, sich für die Lösung unserer ökologischen, ökonomischen und gesellschaftlichen Herausforderungen zu engagieren. Wir arbeiten u. a. mit Seydlitz Geografie und dem Diercke Weltatlas. Darüber hinaus binden wir auch regelmäßig spielerische Aktivitäten in den Unterricht ein, um die Selbstständigkeit, die Kreativität unserer Schüler:innen sowie das Arbeiten im Team zu fördern (z.B. zu den 17 Nachhaltigkeitszielen)

 

Fachbereichsleiter:in

Frau Guth

Specials

Die Schüler:innen haben die Möglichkeit, ihr topographisches Wissen im Rahmen des Schülerwettbewerbs „Diercke Wissen“ unter Beweis zu stellen (Ansprechpartner: Herr Lux). Außerdem können sie die im Unterricht erlernten Kompetenzen im Rahmen von zusätzlichen Projektangeboten vertiefen. Wir organisieren u.a.
  • Exkursionen in der Oberstufe, z.B. zum Cottbuser Ostsee (Q2)
  • einen virtuellen Austausch mit dem Saint Andrew’s Junior College/Singapur (Sek II)
  • regelmäßige Workshopangebote mit externen Partnern, insbesondere zum Thema Nachhaltigkeit und Klimawandel (z. B. EPIZ, Psychologists 4 Future, Urban Tech Republic)
Das Romain-Rolland-Gymnasium ist in Zusammenarbeit mit dem UfU (Unabhängiges Institut für Umweltfragen) Teil des Netzwerks KlimaVisionen, welches uns dabei unterstützt, Wege für eine klimafreundlichere Schule der Zukunft einzuleiten.
Für die Schüler:innen des bilingualen Zweiges wird das Fach Géographie ab Klasse 7 in französischer Sprache erteilt. In der Oberstufe haben die Schüler:innen die Möglichkeit, Géographie im ersten und zweiten Semester als Grundkurs zu belegen, um das AbiBac (das deutsch-französische Abitur) zu erwerben.

News

The winner takes it all?! (EPIZ)

Am Donnerstag, 13.10.22 hat der LK Geografie (Frau Guth) an einem Workshop des EPIZ teilgenommen. Thema waren die Ursachen für weltweite soziale Ungleichheiten mit dem Schwerpunkt des Kolonialismus als Wurzel für Europas Reichtum. Die Referentin war Lina Urbat. 

mehr lesen

EUROBAC Reise nach Rom (11.-17. März 2019)

Im Rahmen des EUROBAC-Programms besuchten 10 Schüler/-innen des 11. und 10. Jahrgangs und 2 begleitende Lehrkräfte (Herr Kanstinger und Frau Yehia) die „ewige“ Stadt, um im Rahmen des Projektthemas „Gentrifizierung“ in ausgewählten Metropolen Europas (Berlin, Paris, Rom und Madrid) vor Ort zu forschen. Unsere Partnerschule in Rom, das Liceo Virgilio, liegt sehr zentral im Stadtteil […]

mehr lesen

Sustainable development in Singapore and Berlin – a comparative study by SAJC and RoRo students

Der LK Geografie (Frau Guth) hat im November an einem kleinen Rechercheprojekt zum Thema Nachhaltige Stadtentwicklung am Beispiel Berlin gearbeitet. Die Projektergebnisse wurden anschließend im Rahmen eines online-meetings den Schüler:innen unserer Partnerschule in Singapur, dem Andrew’s Junior College, am Donnerstag, den 1. Dezember 2022 präsentiert. In einer Diskussionsrunde wurden die Ergebnisse mit denjenigen der SAJC-Schüler:innen […]

mehr lesen

Wie kann Schule den Herausforderungen der Klimakrise begegnen?

Zu dieser Frage wurde auf den Klimazukunftskonferenzen seit 2019 gemeinsam mit Akteurinnen und Akteuren aus Zivilgesellschaft, Wissenschaft und Schule gearbeitet. In diesem Jahr haben die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie, die Stiftung Planetarium Berlin und die Kontaktstelle für Umwelt und Entwicklung am 30.11.2022 zur vierten Klimazukunftskonferenz ins Zeiss-Großplanetarium (Berlin Prenzlauer Berg) eingeladen.Der Fachbereich Geografie des RoRo […]

mehr lesen
4
5